TAG 5!

1.600 Leute, 65 Länder, und eine Stadt der Angel - eine wundervolle Kombination!
Puebla ist eine große Stadt nicht weit entfernt von Mexiko City. Es ist hier bunt, laut, hoch und voller Keramik und gutem Essen. Umgeben von gewaltigen Vulkanen, Bergen und geheimnissvollen Pyramiden, führen uns uneben geflasterte Straßen in einem Gitternetz an den schnuckeligen Läden vorbei. Aber es ist wirklich nicht alles schön, was man hier sieht. Puebla ist eine echte, ehrliche Stadt. Und für zwei Wochen sind wir ein Teil von ihr.

Am ersten Tag reisten alle an und wurden von uns und anderen Jugendlichen als eine Armee von Clowns mit einem roten Teppich (in unserer Ausgabe ein rotes Handtuch) begrüßt.

Das Familienprogramm findet in einer im Moment leeren Schule statt. Es gibt dort die Möglichkeit zwischen leckerem Obst und Getränken zu malen, tanzen, schauspielern, (Ball)spiele zu spielen und vieles mehr zu unternehmen.

Am Abend des zweiten Tages begann der Kongress offiziell mit einer faszinierenden, traditionellen Zeremonie. Es gab viele fröhliche, bunte Tänze, heitere Musik und auch ein paar kurze Reden.

Langsam hat sich der Kongressrythmus eingeschlichen und lauter interessante Workshops und Projekte finden zeitgleich statt. Es gibt wunderschöne Konzerte (gestern gab es ein Mozartkonzert in einem alten Theater), Geburtstagsfeiern und gestern fand die sogenannte Congress Race statt. Bei geplanten und vor allen Dingen spontanen Aktionen lernen wir so viele neue Leute kennen! Nicht alle sprechen Englisch (z. B. nur Spanisch), aber wir finden immer einen Weg zu kommunizieren (soll heißen: Sandra fuchtelt die ganze Zeit mit ihren Händen in der Luft herum). Wir haben uns alle gerade erst kennen gelernt, aber es fühlt sich schon, als ob wir uns schon ewig kennen. Das hier ist erst der Anfang, wir freuen uns auf die nächsten spannenden Tage!

Mit mexikanischen Grüßen,

Maya und Sandra